About Nothing

Mit dem Wahlpflichtkurs 9 (Leitung: Frau Meschede) kam im Sommer 2013 das Stück "About Nothing", eine Eigenproduktion inspiriert vom Roman "Nichts" am EWG auf die Bühne.
Zum Inhalt des Romans: Pierre Anthon verlässt nach den Sommerferien sein gewohntes Leben mit der Erkenntnis, dass Nichts irgendetwas bedeutet und es sich deshalb nicht lohnt, irgendetwas zu tun. Seinen Freunden und Mitschülern macht das Angst. So sehr, dass sie beschließen, ihn von der Bedeutung zu überzeugen. Auf ihrer Suche nach einer beweisbaren Form für den Sinn ihres Lebens finden sie in einer alten Lagerhalle einen Ort jenseits der Kontrolle durch die Erwachsenenwelt. Je schmerzvoller die Abgaben, die sie sich dort gegenseitig abverlangen, sind, umso näher scheinen sie an die Bedeutung zu gelangen und dem Nichts entrinnen zu können. Doch Pierre Anthon bleibt unbeeindruckt von all den Anstrengungen. Und ihre Angst, er könnte Recht haben, treibt ihre brutalen Ideen voran, und das Projekt außer Kontrolle gerät.
Wir zum Stück: Uns hat am meisten interessiert, warum das Projekt der Jugendlichen so eskaliert. Was passiert, wenn der Glaube an die eigene Bedeutung im Leben ins Wanken gerät? Welchen Sinn könnte das Leben eines Jugendlichen haben, und warum ist es immer so schwer, das Nichts auszuhalten. Die Eskalation der Gewalt hat uns mit der Frage konfrontiert, wie sich die Gewalt der Jugendlichen theatral darstellen lässt, ohne zu moralisieren.