Fachbereich Geographie

geographie-th„Wie heißt die Hauptstadt von Burkina Faso?“, „Wo liegt das Aravalligebirge?“, „Wohin fließt die Uda?“ Diese oder ähnliche Stadt-Land-Fluss-Fragen kennen wir aus verschiedenen Quizshows. Ist das Geographie? Muss man sich als guter Geographieschüler problemlos auf diesem Gebiet bewegen können? Sicher werden im Geographieunterricht immer wieder Fragen nach den Städten, Ländern und auch Flüssen gestellt. Auch topographische Superlative bilden eine interessante Gesprächsgrundlage. Dennoch ist das, was weitläufig unter einem Hauptaspekt der Geographie verstanden wird, nur eine Nebensache, die automatisch mit betrachtet wird, wenn es um die Untersuchung konkreter Räume geht.

Was ist dann Geographie?

Geographie befasst sich mit den räumlichen Strukturen und Prozessen auf der Erdoberfläche. Ziel ist es, die Erde als Lebensgrundlage des Menschen in ihrer Einzigartigkeit, Vielfalt und Verletzlichkeit zu begreifen und verantwortungsbewusst mit ihr umzugehen. An lokalen, regionalen und globalen Raumbeispielen zeigt das Fach Geographie die gestaltenden, raumprägenden Wirkungen der Naturkräfte sowie die Einflüsse des Menschen auf. Damit ist es zum einen das Schulfach, das sich zentral mit der Kategorie Raum beschäftigt, zum anderen ein Brückenfach, als welches es natur- und gesellschaftswissenschaftliches Wissen verbindet.

Die meisten Hauptprobleme unserer Zeit haben eine starke geographische Dimension: Hunger, Armut, Unterentwicklung, Bevölkerungsdynamik, Klimawandel, Flüchtlingsströme, Krieg und die Ausprägung und Folgen der Globalisierung. Für den Umgang und die Bewältigung dieser und anderer Probleme ist ein umfassendes Verständnis und Engagement der gegenwärtigen jungen und erwachsenen Generation unabdingbar.

Geographie am EWG

Der Geographieunterricht am EWG ist in allen Jahrgängen an den zentralen fachlichen Kompetenzen ausgerichtet:

  • Orientierung im Raum
  • Analyse eines Raumes
  • Bewertung eines Raumes
  • Verhalten und Verantwortung im Raum

Jahrgang 5

Wir beginnen im Jahrgang 5 mit zwei Wochenstunden. Da für die Schüler der Übergang auf die weiterführenden Schulen eine „Neuorientierung“ bedeutet, liegt auch bei uns der Schwerpunkt auf der „Orientierung im Raum“.

Jahrgang 6

Im Jahrgang 6 kooperiert die Geographie mit dem Fach Natur. Hier werden vernetzt mit dem Naturunterricht geographische Inhalte angesprochen (eine Wochenstunde). Dabei geht es vor allem um einen Überblick zu den Klima- und Vegetationszonen.

Jahrgänge 8, 9, 10

In den Jahrgängen 8 / 9 / 10 werden jeweils zwei Wochenstunden Geographie unterrichtet. Inhaltlich beschäftigen wir uns mit den raumwirksamen Prozessen in einzelnen Staaten als Ergebnis von wirtschaftlichem und politischem Handeln. Neben dem Strukturwandel der Großmächte (Bsp. USA) geht es ebenfalls um die bevölkerungsreichsten Staaten auf dem Weg in die Zukunft (Bsp. Indien /China).
Auch die Globalisierung spielt eine Rolle mit ihren weltwirtschaftlichen Verflechtungen, dem Problem der Weltbevölkerung und Welternährung sowie den weltweiten Entwicklungsunterschieden. Physisch-geographische Inhalte finden darüber hinaus ihren Platz. So werden in Verbindung zur Globalisierung der Klimawandel und seine Folgen betrachtet. Das System Erde wird anhand seiner endogenen (z. B. Erdbeben, Vulkanismus) und exogenen Prozesse (Verwitterung) untersucht.

Oberstufe

In der Oberstufe ist die Geographie mit einem eigenen fünfstündigen Profil sowie einem vierstündigen profilbegleitenden Kurs vertreten. Das Oberstufenprofil heißt „Strukturen einer globalisierten Welt“.
Es besteht aus den Fächern Geographie (profilgebendes Fach, 5 Wochenstunden), PGW (profilgebendes Fach, 5 Wochenstunden) und Biologie (profilbegleitend, 4 Wochenstunden).
Das Profil stellt eine Vernetzung aller drei Profilfächer dar. Sie setzen sich mit verschiedenen Aspekten unserer zusammenwachsenden Welt auseinander. Dabei geht es ebenso um den Wandel in der Stadtgeographie wie um den der dynamischen Gesellschaft. Das Zusammenspiel von Geofaktoren wird auf dem Hintergrund wirtschaftlichen Handelns genauso bearbeitet wie die Entstehung globaler Disparitäten unter Berücksichtigung unterschiedlicher politischer Systeme.