Mathematik

Die Welt ist voller Mathematik. Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler befähigen, diese Welt mathematisch zu durchdringen, sich in ihr zu orientieren und Probleme mit mathematischen Mitteln lösen zu können. Entsprechend stehen häufig anwendungsorientierte Fragestellungen am Anfang des Unterrichts, um an die Alltagserfahrungen der Schülerinnen und Schüler anzuknüpfen. Probleme aus der Umwelt werden erforscht, mathematisch bearbeitet und die errechneten Ergebnisse wieder interpretiert. Im Kern geht es darum, mathematische Kompetenzen zu erwerben. Das sind nachhaltige und übertragbare Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten, die über die reinen Lerninhalte hinausweisen. Mit ihnen können die Schülerinnen und Schüler nach der Schulzeit selbständig weiterlernen. Für das Fach Mathematik nennt der Hamburger Bildungsplan folgende Kompetenzen:

  • - Die Schülerinnen und Schüler können die Wirklichkeit mit Mathematik erfassen (modellieren).
  • - Sie können Probleme mathematisch lösen, auch indem sie Lösungswege gezielt planen und strategisch denken.
  • - Sie können über Mathematik sprechen und ihre Ergebnisse präsentieren.
  • - Sie verwenden mathematische Darstellungen wie Graphen oder Tabellen und wählen geeignete Visualisierungen, z. Bsp. in der Geometrie.
  • - Sie können mit der symbolisch-formalen Sprache der Mathematik umgehen.

Die Fachkonferenz Mathematik hat den Hamburger Bildungsplan umgesetzt in ein schulinternes Curriculum (bisher für Klasse 7 bis 10), das auf der Schulwebsite unter dem Stichwort „Fächer“ zu finden ist. Das Curriculum beinhaltet nicht nur die Lerninhalte für die einzelnen Klassenstufen, es sind auch jeweils passende Kompetenzen zugeordnet.

Hamburger Bildungsplan Mathematik Schulcurriculum Mathematik

checkliste-thKompetenzorientierter Mathematikunterricht in Klasse 5: Arbeit mit Checklisten

Lernen in Projekten: „Mathematik trifft Kunst“

Mathematik und Kunst sind zwei Bereiche, die miteinander in Verbindung stehen. Dieses haben wir u.a. in der letzten Projektwoche mit dem fächerübergreifenden Projekt "Mathematik trifft Kunst" verdeutlichen können. Die Schülerinnen und Schüler haben in diesem Projekt Strukturen, Muster und Zusammenhängen in Bildern erkannt, mit den mathematischen Grundlagen der Werke experimentiert und Auswirkungen und Veränderungen erforscht. Der Besuch in der Kunsthalle, bei dem mathematisch geprägte Werke bewundert und analysiert werden konnten, hat dieses Projekt abgerundet.

Stundentafel und Abschlussprüfungen

Am Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium wird Mathematik in der fünften Klasse fünfstündig, ab der sechsten Klasse vierstündig unterrichtet. In der Oberstufe können die Schülerinnen und Schüler wählen, ob sie auf grundlegendem oder erhöhtem Niveau unterrichtet werden möchten (zwei der drei Kernfächer müssen jedoch auf erhöhtem Niveau angewählt werden). Eine wichtige Aufgabe des Unterrichts ist die Vorbereitung auf die zentralen Abschlussprüfungen - den mittleren Abschluss in der zehnten Klasse und das Zentralabitur am Ende der Oberstufe.

Teilnahme an Wettbewerben

Unsere Schülerinnen und Schüler nehmen jedes Jahr an verschiedenen Wettbewerben teil. Das Schuljahr beginnt mit der Mathe-Olympiade, die sich an alle interessierten Schüler aus allen Klassenstufen richtet. Die Mathe-Olympiade durchläuft mehrere Stufen bis hin zur Landesrunde, an der unsere Schülerinnen und Schüler regelmäßig mit Erfolg teilgenommen haben.

matheolympiade-thIn der Begabtenförderung können sich die Schüler auf die Aufgaben der Mathe-Olympiade gezielt vorbereiten. Neben dem mathematischen Problemlösen geht es bei der jahrgangsübergreifenden Begabtenförderung auch um die Vermittlung von informatischen Inhalten (Bau und Programmierung von Robotern). Die Schülerinnen und Schülern bekommen die Möglichkeit, sich vertieft auf mathematische und informatische Wettbewerbe, wie z.B. Mathe-Olympiade, Känguru-Wettbewerb oder Informatik-Biber-Wettbewerb, vorzubereiten. Im November findet regelmäßig der Tag der Mathematik statt, ein Schülerwettbewerb an der Hamburger Universität. Im Schuljahr 2013/14 erreichte das Team „EWG Team 2“, betreut von Joanna Sikora-Gajewska, einen hervorragenden 6. Platz.
Im März folgt der Känguru-Wettbewerb der Mathematik, ein Wettbewerb, der gleichzeitig in mehr als 50 Ländern durchgeführt wird und sich auch am EWG großer Beliebtheit erfreut. Einen Sonderpreis erhält jedes Jahr der Teilnehmer mit dem weitesten Kängurusprung (= die meisten Aufgaben in Folge richtig gelöst).

Wir sind SINUS-Schule!

Durch die Teilnahme am Sinus-Projekt ("Steigerung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts") erhält die Fachkonferenz regelmäßig neue Impulse. Die monatlichen Treffen dienen zum einen dem Austausch mit anderen Hamburger Schulen, zum anderen der Arbeit an einzelnen Schwerpunkten wie der Entwicklung von Kompetenzrastern, Checklisten und Fördermaterial sowie der Begleitung von Schulen bei der Entwicklung schulinterner Curricula. Das entwickelte Material steht auf der Sinus-Seite zur Verfügung.

http://www.sinus-hamburg.de