Die Gestaltung der Förderkurse

Die Förderung der leistungsschwächeren SchülerInnen ist uns genauso wichtig wie die Öffnung des Unterrichts für die leistungsstärksten Schüler.
Im Kern ist ein solches Modell natürlich ein Schritt auf dem Weg zur Individualisierung von Schule und Unterricht.

Förderkurse

Ein gemeinsames Ziel von Schule und Elternhaus am EWG ist die Unterstützung aller Schülerinnen und Schüler bei ihrem Lernprozess. Besonders aber diejenigen von ihnen, die Probleme haben, ihre Kompetenzen in bestimmten Fächern zu entwickeln, müssen intensiver betreut werden. Durch fachliche und methodische Unterstützung sollen die Leistungslücken behoben und damit verbundene Ängste oder ein niedriges Selbstwertgefühl vermindert werden.

Gemäß des Hamburger Schulgesetzes §45 ist aufgrund der so genannten „Fördern statt Wiederholen“ - Regelung (Klasse 7-10) die Unterstützung derjenigen Jugendlichen, die Leistungsrückstände aufweisen, am EWG implementiert.

Schülerinnen und Schüler, die eine mangelhafte Note in einem Fach haben, müssen individuelle Zusatzbetreuung bekommen. Die Zeugniskonferenz entscheidet jedes Halbjahr neu über die Teilnahme, woraufhin die Schülerinnen und Schüler zu den additiven Förderkursen eingeladen werden. Ein Lernvorhaben mit einem Lernziel wird hierzu zwischen Schülerinnen und Schüler, Eltern und Fachlehrern getroffen.

Mit der Anmeldung verpflichten sich die Jugendlichen regelmäßig teilzunehmen. Die wöchentlichen Treffen können momentan fast ausschließlich von Fachlehrern und Fachlehrerinnen des EWGs geleitet werden; die Teilnehmerzahl pro Kurs ist auf ca. 8 Personen begrenzt und die Kursdauer beträgt 45-60 Minuten. Zur Zeit wird für nahezu alle Jahrgänge 5-10 die Förderung in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Französisch angeboten. Wenn möglich, werden die Kurse klassenweise zusammengesetzt. An allen schulfreien Tagen, den Elternsprechtagen, zu Konferenzzeiten und an Zeugnistagen findet im Normalfall kein Förderunterricht statt. Ab August 2013 wird der Förderunterricht bei Bedarf natürlich betreut.

Standardisierte Tests in Deutsch in Klasse 5 und 6 ergänzen die Diagnostik beim Förderbedarf der Unterstufenschülerinnen – und schüler.

St. Voigtsberger, Förderkoordinatorin